VV Ijsselmeervogels
3
:
1
    SV Spakenburg    
  Ijsselmeervogels Offiziell
:
  SV Spakenburg Offiziell
Topklasse (3.) 15/16 - Samstag, 21. November 2015, 15:00 Uhr
Ijsselmeervogels - SV Spakenburg (1:0) 3:1

Spielort:
Sportpark De Westmaat, Bunschoten-Spakenburg

Zuschauer: 7.999
VVIJ: van Emmerik - T.Tol, Buitenhuis, Toet, Hollaert - van de Laar (84.Nejmi), Öztürk (88.Makizodila), Schaap (65.Burgerhout), de Harder - Hagary, Benson
SVS: Ditewig - Oostinjen (66.Bijl), Vorstermans, Sanders (26.Strooker), Scholten - N.Tol, Lanting, Buijtenhuis, Gouriye (62.Amerzgiou) - van den Meiracker, K.Tol
Tore:
1:0 Schaap (5.),
2:0 Burgerhout (72.),
2:1 Strooker (73.),
3:1 Benson (82.)
Schiedsrichter: R. H. Karremans
Rote Karte: Scholten (Spakenburg, 1., Notbremse)

Von Essen ging es also gemeinsam mit Mike mal wieder ins Nachbarland, und nach etwas weniger als zwei Stunden und unzähligen Kreisverkehren (alleine sieben direkt in Spakenburg) wurde das niederländische Fischerdorf am Ijsselmeer, oder eigentlich am Eemmeer, also am südlichen Ijsselmeer, erreicht, wo an diesem Tag mal wieder das wohl größte Amateurderby des Landes anstand. Problemlos wurde mitten in der kleinen Innenstadt ein kostenfreier Parkplatz gefunden, und nachdem wir uns erst einmal Tickets besorgt hatten, ging es noch kurz zurück in den schönen Ortskern mit Hafen, auf der Suche nach der Frituur, bei der wir beim letzten Besuch sehr gute Erfahrungen gemacht hatten. Leider erfolglos, denn ausgerechnet diese Frituur scheint es inzwischen nicht mehr zu geben. Also wieder fünf Minuten zu Fuß zurück zum Stadion und gleich hinein. Die Frituur im Stadion entpuppte sich glücklicherweise aber als nahezu ebenbürtig und war vor allem preislich absolut in Ordnung.

Auf dem Programm stand also mal wieder das Dorfderby zwischen den beiden Klubs aus diesem kleinen Ort mit etwa 20.000 Einwohnern, dessen Stadien direkt nebeneinander liegen. Rot gegen Blau. Heimrecht an diesem Tag hatten die rot-weißen "Ijsselmeervogels", der Klub der Bauern- und Beamten-Familien aus Spakenburg gegen den blau-weißen "SV Spakenburg", den Klub der Fischer-Familien aus Spakenburg. Knappe 8.000 Zuschauer im Stadion der Ijsselmeervogels bedeuten nicht nur eine äußerst stolze Zahl für ein niederländisches Drittligaspiel, sondern auch das quasi jeder Dritte im Ort an diesem Nachmittag im Stadion war. Beide Fangruppen hatten sich wiederum nette Intros beim Einlauf der Teams ausgedacht. Irgendwie konnte alles ein bisschen besser gefallen als beim ersten Besuch. Die Fans der "Roten" begingen den Einlauf der Mannschaften mit einem kleinen Feuerwerk, um das Stadion anschließend mit rotem Rauch einzuhüllen. Dazu wurde eine Fahne mit dem Logo der "Ijssselmeervogels" präsentiert. Auch die Gästefans der "Blauen", also die vom Stadion direkt nebenan, präsentierten eine Fahne und dazu blauen Rauch. Dazu gab es Schilder, auf denen "No fear, no mercy" stand, und ein paar ohrenbetäubend laute China-Böller, die vermutlich im ganzen Ort zu hören waren.

Auch das Spiel selbst konnte viel besser gefallen als beim ersten Besuch. Sportlich schienen die Rollen vor dem Anpfiff eigentlich verteilt zu sein, denn die blauen Gäste vom SV Spakenburg führten vor diesem Spiel die Tabelle der 3. Liga an, während die roten Gastgeber "nur" im Tabellenmittelfeld lagen. Trotzdem legten die Gastgeber wie die Feuerwehr los und stürmten von der ersten Sekunde an leidenschaftlich auf das Tor der "Blauen" und die Gäste konnten nur reagieren. Noch nicht einmal eine Minute war gespielt, da zeigte der Schiedsrichter auch schon auf den Punkt: Elfmeter für die Ijsselmeervogels, und dazu Rot wegen Notbremse für den Abwehrspieler des SV Spakenburg. Sofort wurden auf der Haupttribüne einige Bengalos entzündet, aber viel zu früh, denn der Elfmeter ging neben das Tor. Aber nur vier Minuten später wurde die Leidenschaft der Gastgeber mit dem 1:0 belohnt. Fortan wurde das Spiel aber langsam etwas ruhiger, denn die Gastgeber verlegten sich allmählich aufs Kontern und ließen den Nachbarn kommen. Der konnte sich trotz Unterzahl einige gute Chancen erarbeiten, aber musste sich immer wieder der gefährlichen Konter der "Roten" erwehren. Erst in der Schlussphase nahm das Spiel wieder Fahrt auf. In der 73. Minute erst gab es die vermeintlich endgültige Entscheidung mit dem 2:0 für die Ijsselmeervogels. Immerhin gaben sich die Gäste in diesem Spiel nie auf und kamen schnell zum Anschlusstor. Acht Minuten vor dem Ende machte dann aber Benson mit dem 3:1 alles klar.

Die "Roten" gewann also auch dieses Derby und feierten diesen Sieg anschließend wie eine Meisterschaft, mit Platzsturm und einem Feuerwerk. Wahrscheinlich endete der Tag für die Anhänger der "Ijsselmeervogels" noch feucht-fröhlich.

Die "Ijsselmeervogels" wurden 1932 gegründet und waren bereits sieben Mal Niederländischer Amateurmeister (1976, 1977, 1983, 1995, 2006, 2010 und 2011) und 16 Mal gewann die Samstags-Amateurmeisterschaft (1954, 1955, 1956, 1964, 1976, 1977, 1982, 1983, 1984, 1995, 1998, 1999, 2006, 2007, 2010 und 2011). Das heißt also, dass man zahlreiche Gelegenheiten gehabt hätte, in die 2. Liga aufzusteigen. Weil der Amateurmeister das Recht hat in die 2. Liga aufzusteigen, aber nicht die Pflicht, verzichtete man jeweils auf den Auftstieg in die Profifußball. Lieber spielt man zweimal im Jahr das Derby gegen die "blauen Nachbarn", als in die finanziell total unattraktive 2. Liga aufzusteigen.

Der 1931 gegründete SV Spakenburg wurde im Jahr 1985 zum ersten Mal Niederländischer Amateurmeister, als man im in der gleichen Saison die 3. Liga am Samstag gewann. In der Saison 13/14 konnte man dieses Kunststück wiederholen und wurde 2014 zum zweiten Mal Niederländischer Amateurmeister, egalisierte also den bislang größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Nach 1974, 1985, 1987, 2000, 2008, 2012 gelang im vergangenen Jahr 2014 also der nächste Meistertitel der "Topklasse Zaterdag" (3.Liga am Samstag). Aber auch die "Blauen" verzichteten jeweils auf den Aufstieg in die mehr als unattraktive zweite Liga der Niederlande.
Spakenburg
Spakenburg
Natürlich gab es auch wieder "Derby-Eis".
Natürlich gab es auch wieder "Derby-Eis".
Spielankündigungsplakat
Spielankündigungsplakat
Spakenburg
Spakenburg
Spakenburg
Spakenburg
Eingang Stadion Ijsselmeervogels
Eingang Stadion Ijsselmeervogels
Haupttribüne
Haupttribüne
Gästefans SV Spakenburg
Gästefans SV Spakenburg
Heimfans Ijsselmeervogels
Heimfans Ijsselmeervogels
Heimfans
Heimfans
Gästefans
Gästefans
Gästefans
Gästefans
Gästefans
Gästefans
Heimfans
Heimfans
Anstoß
Anstoß
Gästefans
Gästefans
Platzverweis nach wenigen gespielten Sekunden
Platzverweis nach wenigen gespielten Sekunden
verfrühter Torjubel
verfrühter Torjubel
Torjubel nach dem 1:0 für die Ijsselmeervogels
Torjubel nach dem 1:0 für die Ijsselmeervogels
Trainerbänke
Trainerbänke
Heimfans Ijsselmeervogels
Heimfans Ijsselmeervogels
Behelfstribüne
Behelfstribüne