Randers FC
2
:
1
Aarhus GF
  Randers FC Offiziell
:
  Aarhus GF Offiziell
Superliga (1. Liga Dänemark) 2012/2013 - Sonntag, 29. Juli 2012, 17:00 Uhr

Randers FC - Aarhus GF (0:1) 2:1

Spielort: AutoC Park, Randers
Zuschauer: 6.595
RFC: Ousted - J.Thomsen, van der Schaaf, Fenger, Sørensen - Kamper, Sane, Keller, Fischer - Schwartz, Rise (71.Davies)
AGF: Rasmussen - Kirkeskov, Pasanen, Håland (71.Larsen), Eckersley - Akharraz (68.Egbedi), Sloth, Jørgensen, Petersen - Skhirtladze, Jóhannsson (56.Graulund)
Tore:
0:1 Petersen (33.),
1:1 Rise (49.),
2:1 Schwartz (65.)
Schiedsrichter: Lars Christoffersen

Vom schönen, direkt am Meer gelegenen Esbjerg aus ging es an diesem Sonntag Morgen per Pkw ca. 200 km weiter nördlich nach Randers, mit ca. 60.000 Einwohnern die sechstgrößte Stadt Dänemarks und in der westlichen Mitte der dänischen Hauptinsel gelegen. Heute kam es in Randers zu einem Duell mit Derbycharakter, denn der heimische Randers FC, gerade nach einem Zweitligajahr wieder in die dänische Superliga aufgestiegen empfing Aarhus GF aus dem nur 30 Minuten (oder ca. 40 km) entfernten Århus. Die Gäste hatten dementsprechend ca. 1.000 Anhänger mitgebracht und die Atmosphäre im Stadion war eines Derbys absolut würdig.

Zunächst galt es aber erst einmal den Vormittag irgendwie zu überstehen. Bei meiner Planung vorher hatte ich überhaupt nicht bedacht, dass Sonntag Morgens in Randers so gut wie garnichts los ist und "die Bürgersteige noch hochgeklappt sind". Noch nicht mal ein Café oder eine Bäckerei oder so etwas in der Art hatte um die Uhrzeit geöffnet. Für diesen Tag hatte ich auch keine Unterkunft gebucht, sondern wollte direkt nach dem Abpfiff des heutigen Spiels wieder nach Hause fahren. Randers stellte sich dabei auch nicht gerade als besonders schöne Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten heraus. Immerhin fand ich in der Innenstadt ein paar schöne, alte Fachwerkhäuser, ein Denkmal für den Stadthelden Niels Ebbesen, der damals die deutschen Eindringlinge aus der Stadt vertrieben hat, sowie ein auffälliges großes Pferdedenkmal an einer der Hauptstraßen, das sich als "Den Jyske Hingst" (zu deutsch: "Der Jütländische Hengst") herausstellte, und das an die großen Pferdemärkte erinnern soll, die früher mal in Randers stattgefunden haben.

 

Randers liegt zwar 25 km von der Ostseeküste entfernt, ist aber durch einen Fjord direkt mit dem Meer verbunden, durch den "Randerfjord". Aus der Innenstadt fuhr ich ein bisschen nach außerhalb und verbrachte ein bisschen Zeit am Fjord. Danach fuhr ich zu einem Fastfood-Restaurant der Kette mit dem großen "M", das ich mehr oder weniger zufällig auf dem Weg zum Fjord entdeckt hatte. Auch dort konnte man sich mit kostenlosem WLAN etwas die Zeit vertreiben. Auf dem Rückweg in die Innenstadt entdeckte ich dann zufällig eine weitere Sehenswürdigkeit von Randers. Etwas außerhalb von Randers hat ein Däne die komplette Ranch von Elvis Presley, also Graceland, in Originalgröße nachgebaut. Innendrin befindet sich noch ein Museum und eine der größten Elvis-Presley-Originalsammlungen außerhalb der USA. So weit, dafür Eintritt zu zahlen, ging meine Liebe nicht, aber immerhin machte ich von draußen ein paar Fotos und hatte wieder etwas Zeit bis zum Anpfiff im "Randers Stadion" herumgebracht.

Zwei Stunden vor dem Anpfiff machte ich dann endlich zum Stadion von Randers FC auf. Ein Parkplatzproblem gibt es dort auf jeden Fall nicht. In unmittelbarer Nähe zum Stadion befindet sich die große "Randers-Halle" mit einem riesigen Parkplatz davor, so dass man, wenn man nicht allzu spät dort ankommt, definitiv noch einen kostenfreien Parkplatz findet. Die obligatorische Runde einmal ums Stadion herum stellte sich als nicht so leicht heraus, weil es doch ein sehr langer Weg ist, weil man auf viele Umwege und Seitenstraßen stößt, bevor man wieder in Stadionnähe kommt. Aber wenigstens verging wieder ein bisschen Zeit, und so betrat ich den Ground schließlich eine halbe Stunde vor dem Anpfiff. Mittlerweile gab es an den Eingängen schon ordentlich lange Schlangen, die auf ein interessantes Spiel mit guter Stimmung hoffen ließen.

Ein sehr interessantes Spiel mit einem verdienten Heimsieg wurde es  an diesem sonnigen Sonntag Nachmittag dann auch. Die Gastgeber gaben von der ersten Sekunde Vollgas, dominierten das Spiel nach Belieben und zeigten einige sehr schöne Spielzüge und Kombinationen. Trotzdem lagen die Gäste zur Pause völlig unverdient mit 1:0 in Führung. Auch wenn sie nicht einen einzigen schönen Angriff während der 90 Minuten zu Stande brachten, reichte eine Standardsituation mit anschließendem Kopfballtor zur Pausenführung. Auch für den Rest der Spielzeit änderte sich nichts daran, dass es kaum gefährlichen Angriffe der Gäste gab. Während die Gastgeber das Spiel weiter dominierten, kamen die Gäste nur gelegentlich durch Standardsituationen mal gefährlich vor das gegnerische Tor. Durch ein richtig geiles Tor kurz nach der Pause kamen die Gastgeber dann doch zum hochverdienten Ausgleich. Rise haute den Ball aus ca. 20 Meter Entfernung mit Wucht rechts oben in den Winkel. Eine Viertelstunde später kam der Randers FC dann sogar noch zum verdienten Siegtreffer.

Bei beiden Klubs spielten einige bekannte Spieler. So liefen für Randers FC u.a. Jonas Kamper (früher Arminia Bielefeld) und Christian Keller (früher Stabæk IF) und für Aarhus GF u.a. Petri Pasanen (früher Werder Bremen), Peter Graulund (früher VfL Bochum) auf. Wieder für seinen Stammklub Aarhus GF spielte der damals 37-jährige, 103-fache dänische Nationalspieler Martin Jørgensen. Die Gastgeber starteten damit mit sechs Punkten aus drei Spielen in die neue Saison. Am ersten Spieltag wurde man auswärts bei SønderjyskE mit 1:6 verprügelt, aber gewann das zweite Spiel auswärts mit 1:0 bei Odense BK. Der Start der Gäste war mit zwei Punkten, also zwei Unentschieden und einer Niederlage, dagegen äußerst bescheiden ausgefallen.

Für AGF spielte der damals auch schon 35-jährige Peter Graulund, der im Juni 2001 für ca. 1,4 Mio. Euro von Brøndby IF als Torschützenkönig der dänischen Superliga zum gerade in die 2.Liga abgestiegenen VfL Bochum gewechselt war, und damit immer noch einer der teuersten Neuverpflichtungen beim VfL Bochum ist. Im Ruhrgebiet konnte er die ihn gesetzten Erwartungen aber leider nie erfüllen, und kam in zwei Jahren auf lediglich 21 Einsätze und 5 Tore. Trotzdem werden mir einige seiner Tore ewig in Erinnerung bleiben, z.B. die beiden Tore zum Ausgleich jeweils in letzter Sekunde beim HSV (1:1) und bei Borussia Mönchengladbach (2:2). Seit 2006 spielte er bei AGF und hatte sich dort einen Legendenstatus erarbeitet, u.a. durch 68 Tore in 139 Einsätzen. Zweimal war der dazu Torschützenkönig der dänischen zweiten Liga, als AGF jeweils den direkten Wiederaufstieg schaffte.

"Randers Stadion" außen
"Randers Stadion" außen
"Randers Stadion" außen
"Randers Stadion" außen
"Randers Stadion" innen
"Randers Stadion" innen
Pause = Pølse (=Würstchen)
Pause = Pølse (=Würstchen)
Auswärtsfans von Aarhus GF
Auswärtsfans von Aarhus GF
Heimfans von Randers FC
Heimfans von Randers FC
Einlauf Teams
Einlauf Teams
Heimfans von Randers FC
Heimfans von Randers FC
Heimfans von Randers FC
Heimfans von Randers FC
Gästefans von Aarhus GF
Gästefans von Aarhus GF
Gästefans von Aarhus GF
Gästefans von Aarhus GF
Heimfans von Randers FC
Heimfans von Randers FC
Peter Graulund (ehemaliger Spieler des VfL Bochum)
Peter Graulund (ehemaliger Spieler des VfL Bochum)
"Randers Stadion" innen
"Randers Stadion" innen
Denkmal "Den Jyske Hingst"
Denkmal "Den Jyske Hingst"
Innenstadt von Randers
Innenstadt von Randers
Denkmal für Niels Ebbesen
Denkmal für Niels Ebbesen
Fjord in Randers
Fjord in Randers
Elvis Presley in Randers
Elvis Presley in Randers
Nachbau Graceland und Elvis-Presley-Museum
Nachbau Graceland und Elvis-Presley-Museum
Fjord in Randers
Fjord in Randers
Randers FC ist - wie üblich in Dänemark - ein Fusionsklub, nämlich ein Zusammenschluss aus dem Jahr 2003 der ersten Mannschaften von Dronningborg Boldklub, Hornbæk Sportsforening, Kristrup Boldklub, Randers Sportsklub Freja, Randers KFUM und Vorup fB, die weiterhin als eigenständige Vereine fortbestehen. Bekanntester dieser Vereine ist der dreimalige dänische Pokalsieger SK Freja Randers. Das Vereinslogo ist eine Reminiszenz an eine große Pferdestatue im Zentrum von Randers, die mittlerweile sogar zum inoffiziellen Symbol der Stadt geworden ist. 2006 gelang der bislang größte Erfolg des neuen Klubs, als man durch einen 1:0-Finalsieg gegen Esbjerg fB im Nationalstadion in Kopenhagen Dänischer Pokalsieger wurde. 2004 gelang erstmals der Aufstieg in die dänische Superliga. Nach nur einer Saison stieg man wieder ab, aber bereits 2006 gelang der direkte Wiederaufstieg. Dort hielt man sich bis 2011, als man wiederum den Gang in die Zweitklassigkeit antreten musste. Aber bereits 2012 gelang erneut der direkte Wiederaufstieg, durch den zweiten Platz in der dänischen zweiten Liga.

Aarhus GF ist einer der Traditionsklubs in Dänemark, wenn nicht sogar der Traditionsklub in Dänemark. Die "Aarhus Gymnastikforening af 1880" (= Aarhus Gymnastikvereinigung von 1880, kurz: AGF) ist einer der ganz wenigen Klubs in Dänemark, die keine Fusionsklubs sind und mit 9 Titeln (1955, 1957, 1960, 1961, 1965, 1987, 1988, 1992, 1996) immer noch dänischer Rekordpokalsieger. Dazu kommen immerhin auch fünf Meistertitel (1955, 1956, 1957, 1960, 1986). Die letzten Jahre verliefen für AGF aber eher weniger erfolgreich. 2006 und 2010 stieg man jeweils in die 2.Liga ab, aber beide Male gelang der direkte Wiederaufstieg. In der Saison 2011/2012 wurde man Fünfter in der dänischen Superliga. Das war damals die beste Platzierung für AGF seit 15 Jahren