Trelleborgs FF  
2
:
0
GAIS Göteborg
  Trelleborgs FF Offiziell
:
  GAIS Offiziell
Supporterclub Makrillarna
Fansite Gårdakvarnen
Allsvenskan (1. Liga Schweden) 2010 - Samstag, 22. Mai 2010, 16:00 Uhr
Trelleborgs FF - GAIS Göteborg (0:0) 2:0

Spielort: Vångavallen, Trelleborg
Zuschauer: 2.009
TFF: Noring - Melander, Nilsson Guiomar, Fahkro, Asp - Adelstam (74.Pode), Jo.Nilsson (90.Milenkovic), Haynes, M.Andersson - Drugge, Shala (70.Sjöhage)   
GAIS:
Sillanpää - Ekunde, B.Andersson, Lundgren, Gustafsson - Jónasson, Hédinsson (66.Romario) - Celik, Wanderson, Lycén (55.Khalili) - J.Johansson (77.Pattersson) 

Tore:
1:0 Asp (48.),
2:0 Adelstam (53.)
Schiedsrichter: Magnus Ahlsén (Linköping)

Weil es in den vergangenen zwei Jahren so schön war, wollte ich 2010 noch ein drittes Mal nach Südschweden, genauergesagt nach Skåne, also in die Gegend um Malmö, Trelleborg und Helsingborg. Für das Pfingst-Wochenende hatte ich dabei die perfekte Tour gefunden, denn an diesem Samstag konnte ich Trelleborgs FF zu Hause schauen, die damals noch in der ersten Liga spielten, am Pfingstsonntag spielten dann die Damen vom FC Malmö in der höchsten Frauenfußballklasse Schwedens im Malmö Stadion, dem ältesten Stadion der Stadt und am Pfingstmontag schließlich rundete noch ein Heimspiel von Malmö FF im immer noch nagelneuen Swedbank Stadion, ebenfalls in der Allsvenskan, diese schöne Fußballtour ab. Also zwei neue Grounds für mich und noch einmal zu Malmö FF, einem der Vereine, die ich als sympathisch abgespeichert habe und wo ich sicherlich nicht zum letzten Mal war.

 

Weil es mir drei Wochen zuvor beim Besuch bei Brøndby beim Kopenhagen-Derby so gut gefallen hatte, hatte ich am Freitag extra auch noch eine Zwischen-Übernachtung auf der Ostsee-Insel Fehmarn eingeplant. Wiederum hatte ich mich im Hotel direkt am Südstrand einquartiert, und genoss nach 4,5-stündiger Anfahrt von Bochum aus das herrliche Strandwetter und die wunderbare Aussicht von meinem Balkon. Dieses Mal blieb ich aber (leider) nur eine Nacht und am nächsten Morgen, also am Samstag vor Pfingsten, ging es frühmorgens bei diesigem Wetter zunächst in 15 Minuten mit dem Pkw zum Fährhafen nach Puttgarden, und von dort aus in etwa 45 Minuten mit der Fähre hinüber nach Rødby, nach Dänemark. Weitere 2,5 Stunden später hatte der Himmel mittlerweile aufgeklart und ich erreichte Malmö, wo ich ein Zimmer im Ibis Hotel, direkt neben den beiden großen Stadien, für mich für das gesamte Wochenende reserviert hatte. Nach etwas Ausruhen machte ich auf nach Trelleborg, in die südlichste Stadt Schwedens. Nach ca. 30 Minuten Fahrtzeit erreichte von meinem Hotel in Malmö aus den "Vångavallen", das Heimstadion von Trelleborgs FF, um mich schon mal nach Parkmöglichkeiten umzusehen. Das sah aber alles sehr entspannt aus und so ging es erst mal in die immer noch vom letzten Besuch bekannte, sehr übersichtliche Innenstadt Trelleborgs, wo ich tatsächlich auch eine Art Grillstube fand. Das Essen dort konnte überraschenderweise sogar sehr gut gefallen, und schmeckte auch der Polizei, die am Nachbartisch saß und sich auf ihren Einsatz gleich beim Fußball vorbereitete.

 

Weil in Trelleborg aber einfach überhaupt nichts los ist, ging es anschließend schnell wieder zurück zum Stadion, und nachdem ich schnell einen kostenneutralen Parkplatz im Wohngebiet direkt nebenan gefunden hatte und eher zufälligerweise die Ankunft der Gästefans aus Göteborg beobachtet hatte, ging es auch schon ins Stadion hinein, mit meinem e-Ticket, das ich mir vorab im Internet gekauft hatte. Im Vångavallen empfing an diesem Samstag Nachmittag in der schwedischen Eliteliga, der Allsvenskan, die heimische "Trelleborgs Fotbollförening" (kurz TFF, zu deutsch: "Trelleborgs Fußballvereinigung"), die zu dieser Zeit auf einem Abstiegsplatz stand, die Gäste von GAIS Göteborg, die damals irgendwo im Tabellenmittelfeld lagen. Pünktlich zum Anpfiff kam dann endlich auch die Sonne heraus und so fühlte sich das Ganze zusammen mit dem blauen Himmel und entsprechenden Temperaturen wunderbar frühsommerlich, wie gestern an der Ostsee am Strand auf Fehmarn, an.

 

Der Vångavallen wurde ursprünglich schon 1933 eingeweiht, aber seitdem oft um- und neugebaut, und verfügt derzeit über insgesamt ca. 10.000 Plätze. Die Anlage wirkt irgendwie arg zusammengeschustert, durch die vielen völlig unterschiedlich aussehenden Tribünen auf den vier Seiten. Aber ich mag ja diesen Oldschool-Charme und deswegen wirkte der Ground auf mich irgendwie doch sehr gemütlich und ansprechend. Sicherlich auch auf der Grund der Tatsache, dass man sich, außer im Gästebereich natürlich, sonst frei auf dem ganzen Stadiongelände bewegen kann. Die schicke, überdachte Haupttribüne mit blauen Sitzschalen wurde zuletzt im Jahr 2000 umgebaut und wirkt vor allem durch den schönen Schriftzug am Dach besonders edel. Die Tribüne füllt die Längsseite nicht komplett aus, und so gibt es an beiden Rändern auch noch ein paar unüberdachte Stehplätze. Gegenüber gibt es eine ebenfalls überdachte Tribüne mit blauen Sitzschalen und einem kleinen Stehplatzblock für die Gästefans ganz außen. Für die Heimfans von Trelleborg gibt es auf der einen Hintertorseite eine riesengroß wirkende unüberdachte Stahlrohrtribüne. Auf der anderen Hintertorseite gibt es dazu bei Bedarf noch eine kleine Stahlrohrtribüne, die den Gästeblock nebenan, wie an diesem Nachmittag, noch erweitern kann.


Nach einer total langweiligen ersten Halbzeit war dieses Spiel kurz nach der Pause nach einem Doppelschlag der Gastgeber plötzlich entschieden, denn danach hatte Trelleborg leichtes Spiel. Die Gäste hatten offensiv keine Antworten auf die gute Defensivarbeit von TFF und dazu offenbar Angst vor den schnellen Angreifern der Gastgeber und deren gefährlichen Kontern. So waren die Gastgeber in der Schlussphase des Spiels sogar näher am dritten Tor als die Gäste am Anschlusstor.

Supportmäßig gibt es bei Trelleborgs FF nicht viel zu erzählen. Bei den Gastgebern sammelten sich auf der Hintertortribüne ca. 20 aktive Anhänger, die man aber erst nach dem 2:0 wenigstens etwas hören konnte, denn davor hatten die ca. 300 Gästefans einen sehr guten und lauten (Dauer-)Support hingelegt. Zwar hat Trelleborg, trotz der übersichtlichen Innenstadt, doch insgesamt ca. 25.000 Einwohner, was für schwedische Verhältnisse relativ viel ist, aber auf der anderen Seite hat Trelleborg kaum Fußballtradition und Erfolge vorzuweisen (erst 1984 stieg man zum ersten Mal überhaupt in die erste Liga auf) und so fahren die meisten Fußballinteressierten wohl lieber ins eine halbe Stunde entfernte Malmö, als den lokalen Fußballklub zu unterstützen.

Vångavallen Trelleborg Eingang
Vångavallen Trelleborg Eingang
Haupttribüne Vångavallen, von hinten gesehen
Haupttribüne Vångavallen, von hinten gesehen
Ankunft der Gästefans aus Göteborg
Ankunft der Gästefans aus Göteborg
Fanshop von Trelleborgs FF
Fanshop von Trelleborgs FF
Vångavallen innen
Vångavallen innen
Vångavallen Gegentribüne
Vångavallen Gegentribüne
Stehplatztribüne für die Heimfans
Stehplatztribüne für die Heimfans
Haupttribüne
Haupttribüne
Catering im Vångavallen
Catering im Vångavallen
Gästefans von GAIS Göteborg
Gästefans von GAIS Göteborg
Heimfans von Trelleborgs FF
Heimfans von Trelleborgs FF
Einlauf Teams
Einlauf Teams
Wanderson!
Wanderson!
Heim-Stehplatztribüne, von hinten gesehen
Heim-Stehplatztribüne, von hinten gesehen
Stadionplan Vångavallen
Stadionplan Vångavallen
Haupttribüne Vångavallen
Haupttribüne Vångavallen
Heim-Stehplatztribüne
Heim-Stehplatztribüne
Spielszene vor dem Gästeblock
Spielszene vor dem Gästeblock
Meine Ferienwohnung auf Fehmarn
Meine Ferienwohnung auf Fehmarn
Blick aus meiner Ferienwohnung auf Fehmarn
Blick aus meiner Ferienwohnung auf Fehmarn
Blick aus meiner Ferienwohnung auf Fehmarn
Blick aus meiner Ferienwohnung auf Fehmarn
auf der Fähre von Puttgarden (Fehmarn) nach Rødby (Dänemark)
auf der Fähre von Puttgarden (Fehmarn) nach Rødby (Dänemark)
auf der Fähre von Puttgarden (Fehmarn) nach Rødby (Dänemark)
auf der Fähre von Puttgarden (Fehmarn) nach Rødby (Dänemark)
auf dem Weg von Kopenhagen nach Malmö
auf dem Weg von Kopenhagen nach Malmö
mein Hotel in Malmö
mein Hotel in Malmö

Trelleborgs FF ist ein typisches Fahrstuhlteam, das 1984 das erste Mal den Aufstieg in die schwedische Eliteliga schaffte und seitdem immerhin insgesamt 15 Jahre in der "Allsvenskan" spielte, aber immer wieder zwischen der 1. und der 2. Liga hin- und herpendelt. 1994 spielte man das erste und bislang einzige Mal im UEFA-Cup, schaltete in der 1. Runde überraschend die Blackburn Rovers aus und wurde erst in der 3. Runde von Lazio Rom gestoppt. 2006 gelang der vorerst letzte Aufstieg in die Allsvenskan und man hielt sich zunächst für die bescheidenen Möglichkeiten recht gut dort. 2007 wurde man 13., 2008 10. und 2009 9. Die Tendenz geht für TFF also eindeutig nach oben. Ab 2010 ging es aber wieder abwärts. 2010 reichte es noch ganz knapp zum Klassenerhalt, aber 2011 stieg man nach fünf Jahren in der Erstklassigkeit wieder in die 2. Liga, und es folgte 2012 gleich der Absturz in die Drittklassigkeit. 2015 folgte immerhin der Wiederaufstieg in die 2. Liga für TFF.

Der bekannteste Göteborger Klub ist sicherlich der IFK Göteborg, der schwedische Rekordmeister mit 18 Titeln (der letzte 2007). Gleich dahinter kommt die Göteborgs Atlet- & Idrottssällskap (Göteborger Athleten- und Sportvereinigung), kurz GAIS, der Arbeiterklub Göteborgs, der in diversen Medien oft mit dem FC St.Pauli verglichen wird. Wie in Hamburg ist der IFK der sportlich erfolgreichere Verein, während GAIS eher eine Fahrstuhlmannschaft ist, die zwischen den beiden ersten Ligen Schwedens hin- und herpendelt. Im Gegensatz zu St.Pauli war GAIS allerdings schon vier Mal Schwedischer Meister, allerdings das letzte Mal 1954.