Stabæk IF    
3
:
1
Strømsgodset IF
  Stabæk IF Offiziell
Stabæk Support
Telenor Arena
:
  Godset Offiziell
Godset Supporter
Tippeligaen 2009 - Sonntag, 27. September 2009, 18.00 Uhr

Stabæk IF - Strømsgodset IF (1:0) 3:1

Spielort: Telenor Arena, Bærum
Zuschauer: 8.867
STA: Knudsen - Hedenstad (81.Stenvoll), Skjønsberg, Segerström, H
øiland - Kobayashi, Farnerud (64.Hoff), Hauger, Andersson - Nannskog, Berglund (56.Palmason)
SIF: Moldskred - Andersen, Riseth, Madsen (60.Boldt), Riddez - Winsnes, Amewou - Storflor, Nordkvelle (78.Kamara), Keita - Pedersen (88.Ohr)
Tore:
1:0 Nannskog (39., Fallrückzieher, Vorarbeit Andersson),
1:1 Keita (74., Rechtsschuss, Nordkvelle),
2:1 Kobayashi (76., Foulelfmeter, Hoff),
3:1 Nannskog (83., Rechtsschuss, Hoff)
Schiedsrichter: Roy Helge Olsen
Rote Karte: H
øiland (Stabæk, 84., Notbremse)
Bes. Vorkommnisse: Knudsen hält Foulelfmeter von Winsnes (85.)

Leider hatte der DFB das Auswärtsspiel des VfL beim 1.FC Nürnberg an diesem Wochenende auf den Freitagabend verlegt, so dass es für mich keine Chance gab, den Ort des Geschehens rechtzeitig zu erreichen. Aber das ergab gleichzeitig die Gelegenheit, dieses Wochenende anders zu nutzen und endlich mal wieder in Oslo vorbeizuschauen und ein Stabæk-Spiel anzusehen. Seit Saisonbeginn - also seit März 2009 - spielte Stabæk in einem neuen zu Hause, nämlich in der nagelneuen Telenor Arena. Und schon wieder ein Klub, der ein individuelles, schönes altes Stadion gegen eine moderne Arena "j.w.d." ("janz weit draußen") ohne jegliches Flair eintauscht. Die neue Heimstätte von
Stabæk liegt nämlich in Fornebu, auf dem Gelände des ehemaligen, inzwischen komplett abgerissenen Hauptflughafens von Oslo, der nach Gardermoen (80 km außerhalb von Oslo) umgezogen ist.

Das klingt in der modernen Fußballwelt alles noch ziemlich normal. Wirklich seltsam ist allerdings die Tatsache, dass die neue Arena über ein Dach verfügt, das man im Gegensatz zu anderen modernen Arenen nicht öffnen kann. Das bedeutet für 
Stabæk Hallenfußball pur. Sicherlich gewöhnungsbedürftig. Vieles hat sich verändert seit meinem letzten Besuch im Oktober 2008, als Stabæk erstmals Norwegischer Meister wurde. Mit Alanzinho (Trabzonspor) und Veigar Pall Gunnarsson (AS Nancy) hat man die beiden Spielmacher verloren, auch Publikumsliebling Christian Keller (Kasimpasaspor) wurde verkauft. Für Alanzinho und Gunnarsson wurden allerdings mit dem Japaner Kobayashi und dem Schweden Berglund gute Ersatzleute verpflichtet, so dass das Team wieder um einen Platz in der Europa League 2010/2011 mitspielte und sogar noch um die Vizemeisterschaft mitspielte.

Außerdem scheint 
Stabæk tatsächlich den Sprung zum "Hauptstadt-Klub" gemacht zu haben. Der Zuschauerschnitt hatte in den letzten Jahren meistens bei 4.000 oder 5.000 Fans gelegen, in der Meistersaison 2008 waren es 5.800 im Schnitt, die das alte Nadderud Stadion besucht hatten. Mit der neuen Arena erhöhte man den Schnitt in dieser Saison 2009 auf 9.500 Zuschauer, also kommen derzeit fast 10.000 im Schnitt in die Telenor Arena. Und die kommen nicht nur aus Bærum, wie die Stadt heißt, zu der Stabæk gehört, sondern inzwischen auch zahlreich aus der angrenzenden Hauptstadt Oslo. Waren es in den letzten Jahren in der Regel nur ca. 4-5 Stabæk-Fans, die mit mir abends im Bus nach den Spielen den Weg zurück nach Oslo antraten, fahren jetzt komplett gefüllte Sonderbusse, vollgepackt mit Stabæk-Fans in voller Montur, abends zurück in die Hauptstadt. Obwohl j.w.d., von der alten Heimat in Bekkestua aus gesehen, ist
Stabæk durch die neue Arena wirklich näher an die Hauptstadt Oslo gerückt. Statt einer 40-minütigen Tingeltour per Bus zum alten Stadion, ist man mit dem Expressbus von Oslo Hbf. in knapp 10 Minuten an der neuen Arena. Dazu hat der Meistertitel im vergangenen Jahr natürlich auch jede Menge Erfolgsfans angelockt.


Vor dieser kleinen Norwegen-Tour stellte sich natürlich erst einmal wie üblich die Frage: Per Fähre oder mit dem Flugzeug nach Oslo? Durch die günstigen Herbstpreise bekam die Fähre dieses Mal den Zuschlag. Am Samstag Morgen ging es nach Kiel, und von dort aus in 20 Stunden mit der Color Fantasy nach Oslo. Am Sonntag Morgen fuhr ich zunächst einmal hinauf zum Holmenkollen, wo derzeit alle Wintersportanlagen umgebaut und teilweise auch neugebaut wurden für die Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2011. Anschließend ging es wieder hinunter in die Stadt, und nach dem Einchecken im Hotel schaute ich ein bisschen beim Oslo-Marathon zu, der gerade in vollem Gange war. Danach machte ich mich auch schon auf zur Telenor Arena, um zum ersten Mal ein Heimspiel von Stabæk im neuen Heim zu sehen. Sogar die Vereinskneipe "Onkel Blaa" ist mit nach Fornebu gezogen, also genehmigte ich mir noch ein Bier, bevor ich die Arena betrat.


Mein erstes Spiel in der neuen
Stabæk-Arena wurde dann auch gleich eins von der Sorte, die man nicht so schnell wieder vergisst. Nach einer schwachen Anfangsphase machte Stabæk kurz vor der Pause plötzlich richtig Dampf und kam nach 39 Minuten zum 1:0, und zwar durch ein "Tor des Monats", ein sehenswertes Fallrückziehertor von Goalgetter Daniel Nannskog. In der zweiten Halbzeit wurden die Gäste dann immer besser und hatten eindeutig mehr Torchancen. So war das Ausgleichstor in der 74. Minute dann mittlerweile auch hochverdient. Nur zwei Minuten später stand es allerdings auch schon wieder 2:1 für Stabæk, durch einen verwandelten Foulelfmeter des Japaners Kobayashi. Das begeisterte nicht nur meine japanischen Sitznachbarn. Nachdem wiederum Nannskog nach einem dicken Torwartfehler das 3:1 markierte, schien das Spiel eigentlich gelaufen. Im Gegenzug konnte aber Stabæks Innenverteidiger Høiland einen Gästestürmer nur noch per Notbremse stoppen. Dafür gab es vom Schiri verdientermaßen Rot für den Stabæk-Spieler und Elfmeter für die Gäste. Der heute wieder überragende norwegische Nationaltorwart Jon Knudsen, in Diensten Stabæks, hielt diesen aber bravourös und sicherte damit den wichtigen Heimsieg.

Die aktiven 
Stabæk-Anhänger haben ihren neuen Stammplatz auf der einen Hintertorseite gefunden. Auf der anderen Hintertorseite hat Junior-Support, also der Kinderfanclub, seine neue Heimat gefunden. Die Gästeanhänger sammeln sich auf der Gegentribüne. Ein starker Auftritt der Stabæk-Fans war es heute auf jeden Fall. Schön zu sehen, dass im Supporterbereich bei Gesängen und Hüpfeinlagen 100% der Leute mitmachen. Aus dem ca. 1 Autostunde entfernten Drammen hatten die Gäste ca. 1.500 Anhänger begleitet, die einen ebenfalls sehr lautstarken aber optisch eher langweiligen Eindruck machten. Der Vorteil des geschlossenen Dachs in der neuen Arena ist auf jeden Fall die Akustik, d.h. bei Sprechchören wird es doch oft sehr laut.

Schon sehr bald wird die neue Telenor Arena jedenfalls einer breiten Öffentlichkeit bekannt sein, denn hier wird der Eurovision Song Contest 2010 veranstaltet, den Norwegen als Titelverteidiger ausrichten darf (und den später Lena Meyer-Landrut für Deutschland gewinnen sollte).

Telenor Arena außen
Telenor Arena außen
Telenor Arena außen
Telenor Arena außen
Telenor Arena außen
Telenor Arena außen
Telenor Arena innen
Telenor Arena innen
Telenor Arena innen
Telenor Arena innen
Telenor Arena innen
Telenor Arena innen
Stabæk-Supporter
Stabæk-Supporter
Gästefans aus Drammen
Gästefans aus Drammen
Einlauf Teams
Einlauf Teams
Gästefans aus Drammen
Gästefans aus Drammen
Stabæk-Fans und -Team vor Beginn der zweiten Halbzeit
Stabæk-Fans und -Team vor Beginn der zweiten Halbzeit
verwandelter Foulelfmeter von Kobayashi zum 2:1 für Stabæk
verwandelter Foulelfmeter von Kobayashi zum 2:1 für Stabæk
Stabæk-Team bedankt sich bei Fans
Stabæk-Team bedankt sich bei Fans
Stabæk-Team bedankt sich bei Junior Support (Kinder-Fanclub von Stabæk)
Stabæk-Team bedankt sich bei Junior Support (Kinder-Fanclub von Stabæk)
Holmenkollen-Skisprungschanze im Umbau für die Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2011
Holmenkollen-Skisprungschanze im Umbau für die Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2011
neue Normalschanze in Midstuen im Bau für die Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2011
neue Normalschanze in Midstuen im Bau für die Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2011
Marathon in Oslo mit Ziel auf der Hauptstraße
Marathon in Oslo mit Ziel auf der Hauptstraße
neue Oper in Oslo
neue Oper in Oslo
Karl-Johans-Gate in Oslo, mit Blick auf das Königsschloss
Karl-Johans-Gate in Oslo, mit Blick auf das Königsschloss
Grand Hotel und Grand Café in Oslo
Grand Hotel und Grand Café in Oslo

Alle Duelle Stabæk vs. Godset:

1992 (Pokal) STB - SIF 1:3 (Stabæk-Tor: Kofoed)
1996 (1.Liga) STB - SIF 4:0 (Belsvik(2),Viljugrein,Mayer)
1997 (1.Liga) STB - SIF 0:1 (-)
1998 (1.Liga) STB - SIF 4:0 (Sigurdsson(2),Stenersen,Belsvik)
1999 (1.Liga) STB - SIF 2:1 (Sigurdsson(2))
2001 (1.Liga) STB - SIF 4:0 (Fjørtoft(2),Holter,Svindal Larsen)
2005 (2.Liga) STB - SIF 3:1 (Nannskog(2),Poljac)
2007 (1.Liga) STB - SIF 3:2 (Nannskog,Gunnarsson,Keller)
2008 (Pokal) STB - SIF 4:1 (Gunnarsson(2),Farnerud,Nannskog)
2008 (1.Liga) STB - SIF 6:0 (Nannskog(4),Andersson(2))
2009 (1.Liga) STB - SIF 3:1 (Nannskog(2),Kobayashi)


11 Spiele, 9 - 0 - 2 , 34:10 Tore