Stabæk IF    
6
:
2
Vålerenga Oslo
  Stabæk IF Offiziell
Stabæk Support
Telenor Arena
:
  Vålerenga IF Offiziell
Vålerenga Fotball
Fanclub Klanen
1. Liga Norwegen (Tippeligaen) 2008 - Sonntag, 26. Oktober 2008, 18.00 Uhr

Stabæk IF - Vålerenga Oslo (2:0) 6:2
Spielort: Nadderud Stadion, Bærum
Zuschauer: 7.141 (ausverkauft)
SIF: Knudsen (83.Austbø) – Keller, Skjønsberg, Sandberg, Høiland – Andersson, Hauger, Farnerud, Alanzinho (83.Kjølø) – Nannskog, Gunnarsson (77.Palmason)
VIF: Perkins – dos Santos, Muri, Wæhler (42.Shelton), Jepsen – Strand, Zajic (66.Singh), Fredheim Holm - Berre (46.K.Hæstad), Sæternes, Abdellaoue
Tore:
1:0 Gunnarsson (32., Kopfball, Vorarbeit Farnerud),
2:0 Gunnarsson (42., Kopfball, H
øiland),
3:0 Andersson (50., Rechtsschuss),
4:0 Gunnarsson (60., Ecke direkt verwandelt),
4:1 Abdellaoue (72.),
4:2 Abdellaoue (80., Singh),
5:2 Palmason (83., Rechtsschuss),
6:2 Keller (90., Rechtsschuss, H
øiland)

Schiedsrichter: Brage Sandmoen (Kjelsås)

Am letzten Oktober-Wochenende 2008 stand eine weitere Kurztour nach Oslo auf dem Programm. Freitag Abend flog ich mit "Norwegian" von Düsseldorf zum Hauptflughafen von Oslo, genauergesagt nach Gardermoen, das 80 km von der Hauptstadt entfernt liegt. Mit dem modernen und wahnsinnig schnellen "Flytoget" ("Flugzug") ging es weiter in ca. 30 Minuten zum Hauptbahnhof. Nach Ankunft im Hotelzimmer weit nach Mitternacht total k.o. ging es direkt in die Federn. In Sachen Sightseeing gab es für mich in Oslo nicht mehr allzuviel entdecken, also fuhr ich am Samstag Vormittag mit dem Bus nach Fornebu, dem ehemaligen Hauptflughafen von Oslo, wo mein zweitliebster Fußballklub,
Stabæk, zu dieser Zeit gerade eine neue moderne Arena baute, in die man im folgenden Frühjahr einziehen würde. Danach ging es noch mit der Bahn hinauf zum höchsten Berg Oslos, um sich den Stand der Bauarbeiten der neuen Holmenkollen-Skisprungschanze anzuschauen. Abends traf ich mich mit ein paar Freunden in einer Rockkneipe, um ein paar Bier zu vernichten. Skurrilerweise tanzten währenddessen gleich nebenan einige Norweger in einem großen Festzelt mit Lederhosen zu deutscher Volksmusik beim "Oktoberfest Oslo".

 

Am Sonntag kribbelte es dann. Bereits vor einigen Monaten hatte ich mir in weiser Voraussicht auf ein "Endspiel" oder zumindest entscheidendes Duell ein Ticket für das letzte Heimspiel von Stabæk gegen Lokalrivale Vålerenga Oslo in dieser Saison bestellt: Auf der Haupttribüne mit hervorragender Sicht auf das Spielfeld und beide Fanbereiche.

 

Und der gesamte Ausflug hatte sich auf jeden Fall gelohnt. Denn zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wurde Stabæk IF an diesem Abend Norwegischer Fußballmeister, genauer gesagt "Seriemester 2008", wie man in Norwegen sagt. Mit einem fulminaten Offensiv-Feuerwerk und einem 6:2 gegen Lokalrivale Vålerenga Oslo machte man am vorletzten Spieltag der Saison den ersten Meistertitel endgültig perfekt. Der vorentscheidende Sieg war am Wochenende zuvor mit einem 2:1-Auswärtserfolg beim Vorjahresmeister und Titelverteidiger Brann Bergen gelungen. So hatte man vor dem heutigen Spiel sechs Punkte und mehr als 20 Tore Vorsprung bei noch zwei ausstehenden Spielen vor dem einzigen direkten Konkurrenten, Fredrikstad FK. So war ganz Bærum (so heißt die Stadt, zu der Stabæk gehört) schon vor dem Spiel in Partylaune. Bereits vor dem Spiel wurde in der Innenstadt von Bekkestua mit großer Bühne gefeiert, im Vereinspub lief das Bier schon vor Anpfiff in Strömen. Kurz vor Spielbeginn wurde dann noch ein gemeinsamer Marsch aller Fans zum Stadion organisiert.

Nach sechs Minuten gab es dann schon den ersten großen Jubel im Nadderud Stadion von
Stabæk. Der Stadionsprecher gab bekannt, dass Konkurrent Fredrikstad 0:1 bei Molde FK hinten liegt, und hätte zu diesem Zeitpunkt den definitiv feststehenden Meisterschaftsgewinn bedeutet. Viel Spannung kam an diesem Abend dann trotzdem nicht mehr auf. Und dafür sorgte vor allem Stabæk selbst. Der 1,76 m große und nicht gerade als Kopfball-Spezialist bekannte Isländer Veigar Pall Gunnarsson traf gleich zwei Mal vor der Pause mit dem Kopf und sorgte für einen sicheren 2:0-Pausenvorsprung.

Kurz nach der Pause erhöhte der Schwede Johan Andersson auf 3:0, nach einer Stunde verwandelte wiederum Gunnarsson einen Eckball direkt zum 4:0. Damit war das Zwischenergebnis aus Molde eigentlich total uninteressant geworden. Dass Fredrikstad das Spiel noch drehte und 2:1 gewann, bekam kaum jemand im Stadion mit (war aber auch völlig egal). Der
Stabæk-Anhang feierte nach dem 4:0 ausgelassen und lautstark den in ein paar Minuten feststehenden Meistertitel. Auch das Stabæk-Team war wohl in den Gedanken schon bei der anschließenden Meisterfeier, denn plötzlich ließ die Konzentration nach und Vålerenga Oslo kam durch zwei Tore von Mohammed Abdellaoue auf 4:2 heran. Bis dahin hatte man mehr "mit" den Hauptstädtern als "gegen" die Hauptstädter gespielt.

Aber nur drei Minuten nach dem 4:2 erhöhte der gerade eingewechselte Palmi Palmason (der neue Held der
Stabæk-Fans, der das entscheidende 2:1 am letzten Wochenende bei Brann in der 90.Minute schoss) wieder auf 5:2. Die Erlösung von Fans und Spielern spürte man sofort, denn jetzt spielte Stabæk wieder "mit" dem Gegner, und stellte in der 90. Minute durch Publikumsliebling Christian Keller sogar den alten Vier-Tore-Abstand wieder her.

Nach dem Spiel gab es die Siegerehrung, Pokalübergabe und den scheinbar inzwischen überall obligatorischen Konfettiregen. Anschließend gab es noch ein Feuerwerk zu Ehren des Nadderud Stadions, von dem
Stabæk sich an diesem Abend verabschiedete. In der nächsten Saison spielt man in der neuen, hochmodernen Telenor Arena. Danach wurde auf dem Marktplatz von Bekkestua, nur einen Steinwurf vom Nadderud Stadion, kräftig bis tief in die Nacht weitergefeiert. Meister wird man ja nicht an jedem Tag.

"Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft"
"Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft"
vor dem Spiel an der Vereinskneipe "Onkel Blaa"
vor dem Spiel an der Vereinskneipe "Onkel Blaa"
Umzug von der Innenstadt Bekkestua zum Nadderud Stadion
Umzug von der Innenstadt Bekkestua zum Nadderud Stadion
Stabæk-Fans vor dem Anpfiff
Stabæk-Fans vor dem Anpfiff
Einlauf Teams
Einlauf Teams
Gästefans aus Oslo
Gästefans aus Oslo
Stabæk-Fans
Stabæk-Fans
Stabæk-Spieler und -Fans vor dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit
Stabæk-Spieler und -Fans vor dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit
spontaner Jubel über den endgültig feststehenden Meistertitel
spontaner Jubel über den endgültig feststehenden Meistertitel
Stabæk-Spieler jubeln über Meistertitel
Stabæk-Spieler jubeln über Meistertitel
Stabæk-Team feiert mit Fans
Stabæk-Team feiert mit Fans
kurz vor der Pokalübergabe
kurz vor der Pokalübergabe
Pokalübergabe
Pokalübergabe
Meister!
Meister!
anschließende Meisterfeier auf dem Marktplatz in Bekkestua
anschließende Meisterfeier auf dem Marktplatz in Bekkestua
StabækLars heizt die Menge an
StabækLars heizt die Menge an
Meisterfeier auf dem Marktplatz in Bekkestua
Meisterfeier auf dem Marktplatz in Bekkestua
Meisterfeier auf dem Marktplatz in Bekkestua
Meisterfeier auf dem Marktplatz in Bekkestua

Alle Duelle Stabæk vs. Vålerenga:

1995 (1.Liga)
Stabæk - VIF 0:2 (-), 7.762

1996 (1.Liga) Stabæk - VIF 0:0 (-), 3.890

1998 (1.Liga) Stabæk - VIF 2:0 (Jansson,Finstad), 7.938
1999 (1.Liga)
Stabæk - VIF 3:0 (Belsvik(2),Kolle), 6.126
2000 (1.Liga)
Stabæk - VIF 4:0 (Michelsen(2),Holter,Finstad), 6.077
2002 (1.Liga)
Stabæk - VIF 0:0 (-), 6.177
2003 (1.Liga)
Stabæk - VIF 1:0 (Holter), 6.409
2004 (1.Liga)
Stabæk - VIF 2:0 (Muri,Stenersen), 5.736
2006 (1.Liga)
Stabæk - VIF 2:2 (Gunnarsson,Holmvik), 6.907
2007 (1.Liga)
Stabæk - VIF 2:2 (Hauger,Nannskog), 6.469
2008 (1.Liga)
Stabæk - VIF 6:2 (Gunnarsson(3),Andersson,Palmason,Keller), 7.141


11 Spiele, 6 - 4 - 1 , 22:8 Tore