Finnland
3
:
3
Deutschland
  Finnischer Fußballverband
:
  Deutscher Fußballbund
WM-Qualifikation 2008/2009 - Mittwoch, 10. September 2008, 19.35 Uhr
Finnland - Deutschland (2:2) 3:3

Spielort: Olympiastadion,Helsinki
Zuschauer: 37.150

FIN: Jääskeläinen - Lampi, Pasanen, Hyypiä, Kallio - R.Eremenko, Heikkinen - J.Johansson, Väyrynen (75.Kuqi), Kolkka - Forssell (41.Sjölund)
GER: Enke - Fritz (82.Hinkel), Tasci, Westermann, Lahm - Rolfes (82.Helmes), Hitzlsperger (69.Gomez) - Schweinsteiger, Trochowski - Klose, Podolski
Tore:
1:0 J.Johansson (32., Rechtsschuss, Vorarbeit Eremenko),
1:1 Klose (38., Linksschuss, Trochowski),
2:1 Väyrynen (43., Rechtsschuss, Sjölund),
2:2 Klose (45., Rechtsschuss),
3:2 Sjölund (53., Kopfball, Väyrynen),
3:3 Klose (83., Linksschuss, Gomez)
Schiedsrichter: Viktor Kassai

Nach Ausflügen nach Dänemark, Norwegen und Schweden sollte es in dieser Woche auch endlich einmal nach Finnland gehen, um den dortigen Länderpunkt einzufahren. Dieser Ausflug begann am frühen Mittwoch Morgen am Düsseldorfer Flughafen. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Kopenhagen wurde mit Lufthansa/SAS schließlich am Mittag Helsinki erreicht. Mit dem Bus ging es in ca. 30 Minuten direkt zum Busbahnhof der finnischen Hauptstadt.

 

Erst einmal checkte ich im Hotel ein, wo ich feststellte, dass der Großteil der Gäste anscheinend deutsche Fußballfans waren.  Die Lobby war jedenfalls voll von deutschen Fans, und auch auf dem Hotelparkplatz bildeten die Autos mit deutschem Kennzeichen eine deutliche Mehrheit. Von meinem Zimmer aus hatte ich einen schönen Blick über den Hafen, wo die großen Fähren, z.B. Richtung Tallinn oder Stockholm, abfahren, sowie auf den großen Markt, der genau gegenüber des Präsidentenpalastes liegt. Natürlich war zunächst mal Sightseeing angesagt. Im Ballungsraum Helsinki leben mehr eine Million Menschen, also fast ein Viertel der Gesamtbevölkerung. Weil knapp 5 % der Bevölkerung schwedischstämmig bzw. schwedischsprachig sind und die Zweitsprache des Landes Schwedisch ist, ist in Helsinki komplett alles zweisprachig ausgeschildert, was einem die Orientierung doch sehr erleichtert, weil sich aus den meisten finnischen Wörtern auch nicht im geringsten schließen lässt, was sie denn in etwa bedeuten könnten.

 

Sehr schön ist das Wahrzeichen Helsinkis, der Dom, mit dem Senatsplatz davor und der alten Universität daneben. Sehr eindrucksvoll wirkt der Hauptbahnhof (auf finnisch: "Helsingin päärautatieasema") aus finnischem Granit, mit riesigen Statuen davor. Eine der Flaniermeilen heißt "Aleksanterinkatu", nach dem russischen Zar Alexander I. benannt, was ebenso aus der russischen Besatzungszeit stammt, wie der fürstliche Wartesaal im Hauptbahnhof und viele weitere Gebäude, wie auch eine große russisch-orthodoxe Kathedrale. Ein deutscher Architekt war damals beauftragt worden, ein zweites St. Petersburg zu erschaffen. Auf dieser Shoppingmeile liegt auch das Kaufhaus "Stockmann", dass das größte Kaufhaus in den nordischen Ländern ist und von einem deutschen Auswanderer aus Lübeck gegründet wurde.

 

Vom Hotel aus ging es am Abend zu Fuß in ca. 30 Minuten zum alten Olympiastadion Helsinkis. An diesem Abend trennten sich am 2. Spieltag der WM-Qualifikation für Südafrika 2010 Finnland und Deutschland in Helsinki 3:3. In einem denkwürdigen Spiel war Finnland drei Mal in Führung gegangen, und Miroslav Klose gelang drei Mal das Ausgleichstor. Ausgerechnet Klose, der vor dem Spiel stark in der Kritik stand, weil er seit einiger Zeit das Tor nicht mehr getroffen hatte. Vier Tage zuvor hatte Deutschland sein erstes Spiel in dieser Qualifikation 6:0 in Liechtenstein gewonnen, für Finnland war es der erste Auftritt in der WM-Quali für 2010.

Bei beiden Teams sah man eine starke Offensive und eine schwache Defensive; so entwickelte sich ein interessantes und torreiches Spiel. Die erste Hälfte ging ganz klar an die Finnen, die in den ersten 30 Minuten das deutsche Team mit viel Offensiv-Power überraschten. Sehr stark präsentierte sich vor allem die Offensiv-Reihe mit Johansson, Väyrynen und dem früh eingewechselten Sjölund. Jonatan Johansson von Malmö FF gelang in der 32. Minute das verdiente 1:0, nur sechs Minuten später erzielte Klose den Ausgleich. Kurz vor der Pause wieder die verdiente Führung für die Gastgeber durch Väyrynen, keine zwei Minuten später, noch vor dem Pausenpfiff, wieder das 2:2 durch Klose.

In der zweiten Halbzeit gelang den Gastgebern wiederum der bessere Start. In der 53. Minute ging man durch ein Kopfball-Tor durch Sjölund mit 3:2 in Führung. Aber danach spielte eigentlich nur noch die DFB-Auswahl. Allerdings erst, als das defensive Mittelfeld (Hitzlsperger und Rolfes) durch zwei neue Stürmer (Helmes, Gomez) ausgetauscht wurde, wurde es richtig gefährlich für die Finnen. Und so gelang Miro Klose sieben Minuten vor dem Abpfiff noch der wichtige Ausgleichstreffer.

Gespielt wurde im größten Stadion Finnlands, dem Hauptstadion der Olympischen Sommerspiele von 1952, das allerdings nur noch 40.000 Zuschauern Platz bietet (1952 waren es noch 70.000), und heute mit 37.150 Zuschauern sehr gut besucht war. In der Welt der modernen Arenen, die alle fast identisch aussehen, strahlt das Olympiastadion von Helsinki mit seinen harten Holzbänken einen Hauch von Nostalgie und Einzigartigkeit aus. Dieses Stadion wird allerdings auch nur noch für Länderspiele genutzt. Der wichtigste Hauptstadtklub HJK Helsinki trägt seine Heimspiele direkt nebenan in einer modernen Arena aus, die aber mit einer Kapazität von 10.000 Plätzen für Länderspiele zu klein ist.

Überraschend gut war der Support der finnischen Anhänger. Einige hundert trafen sich vor dem Spiel am Hauptbahnhof vor einem Pub, um sich warm zu singen und gemeinsam zu Fuß zum Stadion zu gehen. Obwohl man Stadien mit Laufbahnen meist als Stimmungstöter bezeichnet, war die Stimmung wirklich hervorragend, weil neben dem Supporterblock auch die restlichen Tribünen gut mitgingen. Immer wieder hallte es "Suomi, Suomi" von den Rängen. Die Stimmung bei den ca. 1.000 deutschen Anhängern war dagegen eher mau.

Miroslav Klose verhinderte mit seinem Ausgleichstor in der 83. Minute das Reißen gleich mehrerer Serien. Noch nie hat Deutschland ein WM-Qualifikationsspiel auswärts verloren, noch nie hat Deutschland in Finnland verloren (bisher 9 Siege und 4 Unentschieden) und die einzige Niederlage Deutschlands gegen Finnland gab es im Jahr 1923, also vor mittlerweile 85 Jahren.

 

Zurück ging es für mich bereits am Donnerstag Morgen, wieder mit Lufthansa/SAS und einem kleinen Zwischenstopp, dieses Mal in Stockholm, um mittags wieder Düsseldorf zu erreichen.

finnische Fans stimmen sich auf das Länderspiel ein
finnische Fans stimmen sich auf das Länderspiel ein
Marsch der finnischen Fans zum Olympiastadion
Marsch der finnischen Fans zum Olympiastadion
finnisches Parlament in Helsinki
finnisches Parlament in Helsinki
Olympiastadion Helsinki außen
Olympiastadion Helsinki außen
Denkmal für Paavo Nurmi (Neunfacher Olympiasieger in der Leichtathletik)
Denkmal für Paavo Nurmi (Neunfacher Olympiasieger in der Leichtathletik)
Olympiastadion Helsinki innen
Olympiastadion Helsinki innen
ZDF-Studio mit Johannes B. Kerner
ZDF-Studio mit Johannes B. Kerner
Olympiastadion Helsinki innen
Olympiastadion Helsinki innen
Choreo der finnischen Fans beim Einlauf der Teams
Choreo der finnischen Fans beim Einlauf der Teams
Nationalhymnen
Nationalhymnen
finnische Fans bei der finnischen Nationalhymne
finnische Fans bei der finnischen Nationalhymne
finnische Fans
finnische Fans
Torjubel der finnischen Fans
Torjubel der finnischen Fans
Endstand auf der Videowand
Endstand auf der Videowand
DFB-Spieler bedanken sich bei mitgereisten Fans
DFB-Spieler bedanken sich bei mitgereisten Fans
Fähren im Hafen von Helsinki
Fähren im Hafen von Helsinki
Präsidentenpalast
Präsidentenpalast
auf dem Markt gegenüber des Präsidentenpalastes
auf dem Markt gegenüber des Präsidentenpalastes
zweisprachige (finnisch und schwedisch) Ausschilderung in Helsinki
zweisprachige (finnisch und schwedisch) Ausschilderung in Helsinki
Blick auf den Dom von Helsinki
Blick auf den Dom von Helsinki
Der Dom von Helsinki und der Senatsplatz davor
Der Dom von Helsinki und der Senatsplatz davor
Kaufhaus Stockmann in der Innenstadt von Helsinki
Kaufhaus Stockmann in der Innenstadt von Helsinki
Innenstadt Helsinki
Innenstadt Helsinki
Hafen von Helsinki, mit Blick auf die Schärenküste
Hafen von Helsinki, mit Blick auf die Schärenküste
der Hauptbahnhof von Helsinki
der Hauptbahnhof von Helsinki

Bilanz Finnland – Deutschland:

1921 (Test) FIN – D 3:3 (D-Tore: Herberger(2),Kalb)
1925 (Test) FIN – D 3:5 (Pömpner(3),Ruch,Voß)
1932 (Test) FIN – D 1:4 (Hofmann(3),Rutz)
1937 (WM-Qu) FIN – D 0:2 (Lehner,Urban)
1941 (Test) FIN – D 0:6 (Eppenhoff(3),Willimowski(3))
1964 (Test) FIN – D 1:4 (Geiger,Overath,Schmidt,Kraus)
1977 (Test) FIN – D 0:1 (K.Fischer)
1981 (WM-Qu) FIN – D 0:4 (K.Fischer(2),Briegel,Kaltz)
1988 (WM-Qu) FIN – D 0:4 (Völler(2),Matthäus,Riedle)
1998 (Test) FIN – D 0:0 (-)
1999 (EM-Qu) FIN – D 1:2 (Bierhoff(2))
2001 (WM-Qu) FIN – D 2:2 (Ballack,Jancker)
2008 (WM-Qu) FIN – D 3:3 (Klose(3))

13 Spiele – 0 – 4 – 9 – 14:40 Tore